Code7 Responsive Slider


Initiative Hebammenunterstützung:

Im Ramen des Hebammentages am 5.5 soll eine deutschlandweite Aktion gestartet werden mit der jeder Hebammenunterstützer individuell ein Zeichen für Hebammen setzten kann. Im Rahmen des Elternprotestes der Hebammenunterstützung sollen Ringelblumensamen an die Eltern und Kinder verteilt werden. Wir haben uns für die Ringelblume als Symbol einer von uns Hebammen viel genutzten Heilpflanze entschieden. Dazu werden kleine Tütchen mit je 3 Ringelblumensamen, einem Infoflyer der über die Situation der Hebammen aufklärt sowie einem kleinen Steckauftsteller (ca A7) den man neben seine Ringelblumen in den Kasten/Topf oder das Beet stecken kann unter dem Motto " Damit der Samen gut aufgehen kann - Ich setze Zeichen für (meine) Hebamme(n)" gepackt. Die Kits würden fertig zusammengestellt in 100er Abpackungen zu jeweils 10 Euro abgegeben werden. Man kann sie als "Werbegeschenk" nutzten oder, wie es einige unserer Demo-Organisatoren machen, gegen eine kleine Spende an Interessierte abgeben.

 

Bitte kontaktieren Sie Yvette Lehmann (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), wenn Interesse besteht und teilen Sie ihr bis diesen Freitag, den 25.04.2014 die gewünschte Menge mit. Vielen Dank. Gerne können später auch Fotos der aufgegangenen, blühenden Saat an Frau Lehmann geschickt werden. Evtl. gibt es auch ein Gewinnspiel dazu, das ist noch in der Planung.

 

kidsgo:

DIE IDEE

Jeder malt Hebammen-Herzen am Tag der Hebammen – 5. Mai - auf die Straßen mit Kindermalkreide (wieder abwaschbar, ganz wichtig! Alles andere ist Sachbeschädigung und der Verursacher – das bist dann Du - haftet dafür.)

Und drinnen kleben wir Herzen am 5.5.2014 - ÜBERALL
Kopiervorlage findet Ihr hier: www.kidsgo.de/hebammennot (WICHTIG: nur einfach wieder ablösbares Tesafilm verwenden! Keine Dauerbeschädigung, dafür haftet Ihr sonst!)

HERZEN ÜBERALL: in Büros, Geschäften, der Verwaltung, im örtlichen Rathaus, auf dem Spielplatz, beim Bäcker, im Schwimmbad, in der Familienbildungsstätte, der Kirchengemeinde, … ÜBERALL! Druckt einfach mehrere der Bögen aus, schnell zerschnitten und jedem mitgegeben: Mann, Opa, Oma, kinderlosen Freunden, Tanten, Onkels, … JEDEM!

Wenn ganz viele mitmachen, werden wir DIE PRESSE dazu kriegen über den Hebammen-Herz-Tag zu berichten! Und vielleicht schaffen wir es so, dass die dramatischen Entwicklungen endlich mehr ins öffentliche Bewusstsein dringen: ES GEHT ALLE AN!

Es wäre auch großartig, wenn wir es schaffen in vielen Städten – vielleicht abends schon – die Hauptstraßen und die Straßen vor dem Rathaus / Marktplatz mit Herzen zu bemalen!

MOBILISIERT EURE STADT zum 5.5. - TEILT DIE IDEE

Hier mitmachen: https://www.facebook.com/events/1502291666659656/

 

Mehr Infos und die Kopiervorlage hier: www.kidsgo.de/hebammennot

Wir sind schon ganz viele - doch wir müssen noch mehr werden!!! Bitte tragt Euch in die Veranstaltung ein!

 

Barbara/kidsgo

 

 

Freiburg: 16 Uhr Live-Musik am Alten Wiehrebahnhof: Ottoman Empire Acoustic Session,19 Uhr Filme unter dem Motto "Hebammen bewahren die Kraft in der Frau" mit anschließender Podiumsdiskussion.

Dresden: Treffpunkt um 16 Uhr am "Goldenen Reiter". Anschliessende Kundgebung ab 17 Uhr an der Frauenkirche mit musikalischer Begleitung durch die Banda Communale.

Würzburg: Montagsspaziergang um 18 Uhr. Treffpunkt: Am Würzburger Hbf/ Kiliansbrunn.

Augsburg: Demonstration ab 15.30 Uhr. Treffpunkt: Moritzplatz.

Chemnitz: Demonstration um 15.30 Uhr von der Weststraße 18 (Geburtshaus) aus zum Rathaus.

Mainz: Lauf- Demo mit Kundgebung ab 12.30 Uhr am Schillerplatz. Kinder erwünscht!!!

 

 

19.05.2011 Heft 20/2011 Süddeutsche Zeitung Magazin: "Junge Mütter müssen sich auch mal locker machen"
Wer heute ein Kind kriegt, hat mit größter Wahrscheinlichkeit bald ein Buch von dieser Frau zu Hause: Kaum jemand kann all das, worauf es in den ersten Wochen nach der Geburt ankommt, so gut erklären wie die Hebamme und Bestsellerautorin Ingeborg Stadelmann

07.04.2011 Zeit online: Schwangerschaft: Wenn aus der Geburt eine High-Tech-Operation wird
Bei fast 90 Prozent aller Geburten in der Klinik greifen Ärzte ein. Nicht immer ist das nötig, sagen Hebammen. Und es schadet dem Selbstbewusstsein der Mütter.

AVIVA-Berlin.de im April 2011: Buchtipp Annette Kerckhoff - Heilende Frauen. Ärztinnen, Apothekerinnen, Krankenschwestern, Hebammen und Pionierinnen der Naturheilkunde

"Hebammen für Deutschland" ist eine neugegründete Inititative, die für den Erhalt des Berufsstandes der Hebamme kämpft. Der Verein verbreitet eine eigene Unterschriftenliste, um der E-Petition des DHV zuzuarbeiten und um die Öffentlichkeit über die aktuelle Entwicklung zu informieren. Der BfHD unterstützt die engagierten Kölner Kolleginnen.

www.hebammenfuerdeutschland.de